Der Blog zu Webdesign, Homepageerstellung, Online-Marketing und Social Media Marketing

Praxis-Tipps zur Suchmaschinenoptimierung in 8 Schritten

Suchmaschinenoptimierung und Google AdWords KampagnenWas nutzt die schönste Homepage, wenn sie nicht gefunden wird? Bis zu 90 Prozent der Besucher einer Website kommen über Suchmaschinen. Die meisten Webseiten leiden allerdings unter chronischem Besuchermangel, weil sie schlecht oder gar nicht in den Suchmaschinen platziert sind.

Viele der folgenden Tipps lassen sich schnell und einfach umsetzen und werden zu spürbaren Verbesserungen beim Ranking führen.

Schritt 1: Der richtige Domainname
Der erste Schritt für ein gutes Ranking bei Google und Co. ist der Domainname. Dieser Faktor wurde früher oft vernachlässigt und hat sich zwischenzeitlich zu einer regelrechten Geheimwaffe entwickelt. Verwenden Sie nach Möglichkeit einen Domainnamen, der wichtige Keywords Ihres Unternehmens enthält, die dann später auch in Titel, Metatags und im sichtbaren Text auftauchen sollten.

Schritt 2: Die richtigen Keywords
Die Bedeutung der früher einmal so wichtigen Keywords ist heute umstritten. Waren sie in der Vergangenheit für jede Webseite das Nonplusultra um gefunden zu werden, haben sie in letzter Zeit einiges an Wert für die Suchmaschinenoptimierung verloren. Trotz allem sind Keywords immer noch ein Teil der Suchmaschinenoptimierung und sollten daher auch auf jeden Fall genutzt werden.

Verwenden Sie die Keywords, die zu Ihrer Webseite passen und denken Sie dabei auch an Pseudonyme oder Begriffe, die mit Ihren Wunsch-Keywords verwandt sind. Achten Sie auf Einzahl und Mehrzahl und unterschiedliche Schreibweisen. Hier können Sie nach passenden Keywords suchen:
https://adwords.google.de/select/KeywordToolExternal
www.ranking-check.de/keyword-datenbank.php

Schritt 3: Der richtige Titel (Title)
Der Titel ist unter Experten mittlerweile der König der Suchmaschinenoptimierung. Was früher die Keywords waren, ist heute der Titel. Als Faustregel gilt: Die zwei bis drei wichtigsten Suchbegriffe sollten auch im Seitentitel vorkommen und möglichst weit vorne stehen.

Schritt 4: Die richtige Beschreibung (Description)
Die Beschreibung ist eine Zusammenfassung des wesentlichen Inhalts einer Seite. Verwenden Sie dafür ca. 1 bis 2 aussagekräftige Sätze. In der Beschreibung sollten die wichtigsten Keywords verwendet werden. Vermeiden Sie aber eine reine Aufzählung (Liste)  der Keywords. Die Keywords sollen in „richtige“ Sätze verpackt werden.

Da die Beschreibung häufig bei den Suchergebnislisten der Suchmaschinen angezeigt wird, kann mit einer guten Beschreibung die Klickrate enorm erhöht werden!

Schritt 5: Gute Texte
Im Gegensatz zu früher lesen Suchmaschinen heute  auch den Text, der sich auf der Website befindet, aus. Gute Texte sind in der modernen Suchmaschinenoptimierung deshalb ein ganz wichtiges Element einer für Suchmaschinen optimierten Website. Verwenden Sie kurze klare Sätze, gliedern Sie den Text durch Absätze und verwenden Sie Haupt- und Zwischenüberschriften.

Bitte denken Sie daran, dass Sie gleichzeitig Suchmaschinen UND Website Besucher ansprechen müssen. Ihr Ziel ist deshalb interessante und aktuelle Inhalte zu veröffentlichen. Das mögen beide Zielgruppen.

Schritt 6: Suchmaschinengerechte Überschriften
Bei den Überschriften werden viele Fehler gemacht: Statt der Formatierung mittels "H1" bis "H6" werden normale Schriften verwendet, die manuell in Schriftart und Schriftgröße angepasst werden. Mit Blick auf die Suchmaschinenoptimierung werden hier gleich zwei Fehler begangen:

Zum einen wird durch die zusätzliche Formatierung überflüssiger Quellcode aufgebaut – was natürlich schlecht für die Ladezeiten ist, auch wenn es nur ein paar Bytes zusätzlich sind. Zum anderen werden diese Überschriften nicht als das erkannt, was sie sein sollen – nämlich eine Überschrift! Die Verwendung von formatierten Überschriften wird dagegen von den Suchmaschinen erkannt  und weitaus besser belohnt als normale Schriftformatierung.

Schritt 7: Bilder mit Alternativtexten
Eine Webseite lebt nicht nur von Text, sondern auch von Grafiken und Bildern. Wir wollen natürlich auch dem Auge etwas bieten – Text alleine reicht nicht aus, denn er wirkt immer etwas langweilig. Die Grafik selbst kann der Suchmaschine nichts sagen – sie ist sozusagen für Google und Co. gar nicht vorhanden. Mit Text können Suchmaschinen immer etwas anfangen. Bei Bildern ist deshalb der Dateiname enorm wichtig.  Geben Sie deshalb Grafiken einen sprechenden Namen.

Genauso wichtig ist der oft vergessene und nicht genutzte Tag. Suchmaschinen werten den Bildern hinterlegte Alternativtexte aus. Hinterlegen Sie deshalb bei Ihren Bildern immer einen Text.

Schritt 8: Aufbau von Backlinks
Eine Website wird mittlerweile durch die meisten Suchmaschinen umso höher eingestuft, je mehr Links anderer Websites auf Ihre Homepage verweisen. Das macht Sinn: Je mehr andere Websites auf eine Website verweisen, desto wichtiger muss die Website wohl sein – so funktioniert die Logik der Suchmaschinen-Programmierer.

Besonders hoch bewerten Suchmaschinen externe Links anderer Webseiten, die Ihrer Seite thematisch möglichst nahe stehen und von hochwertigen Seiten (oft haben diese Seiten einen hohen PageRank).

Klassische Link-Partner sind z.B.
– Kataloge/Verzeichnisse (teils gratis, teils kostenpflichtig)
– Städte- und Branchenportale (teils gratis, teils kostenpflichtig)
– Nachrichten-/Informations-/Presseportale wie z.B. www.openpr.de
– Themenverwandte Webseiten

Zusätzliche Möglichkeiten ergeben sich im Web 2.0, z.B. duch
– Blogs
– RSS Feeds
– Social Bookmark Dienste
– Video-Portale wie www.youtube.de

Fazit: Suchmaschinenoptimierung erfordert viel Zeit und Geduld. Doch der Aufwand lohnt sich, denn gute Platzierungen innerhalb der organischen Suchergebnisse schonen das Werbebudget und bringen qualifizierte Anfragen.

Veröffentlicht in: Suchmaschinenoptimierung (SEO)


Schlagworte:

Beitrag kommentieren